Logopädie Ausbildung in Berlin

Logopädie – aus dem griechischen wörtlich „Sprecherziehung“ – ist ein vielseitiger nichtärztlicher Heilberuf. Logopäden helfen Menschen mit Sprach-, Sprech- und Stimmproblem, arbeiten aber auch vorsorgend in der Sprecherziehung und bieten Beratung für Eltern und Erzieher an. Vom stotternden Kind über den älteren Menschen, der nach einem Schlaganfall erneut das Sprechen erlernen muss, hin zum professionellen Sänger, dem die Stimme versagt: der Wirkungsbereich des Logopäden ist interessant und umfassend. Die Ausbildung zum Logopäden findet in der Regel an einer Fachschule statt. Derzeit gibt es etwa siebzig solcher Schulen in Deutschland, vier hiervon allein in Berlin. Die gute Verkehrslage und der Einfluss der Stadt als Hauptstadt und Ballungsraum machen sie zum idealen Standort hierfür. Eine Logopädie-Ausbildung in Berlin zu beginnen empfiehlt sich also.

Die Ausbildung in Berlin dauert in der Regel drei Jahre und vermittelt sowohl theoretische wie auch praktische Aspekte des Berufs des Logopäden. So werden im theoretischen Teil unter anderem notwendige Themen aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Neurologie und Psychiatrie, der Kieferorthopädie, Stimmbildung, Sprecherziehung und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde vermittelt. Zur praktischen Ausbildung gehört ein Praktikum in der Phoniatrie bzw. Logopädie oder anderen fachbezogenen Bereichen. Dieses sollte Übungen zur Befunderhebung, zur Therapieplanung und Therapie beinhalten, ebenso wie Erfahrungen in der Audiologie vermitteln.

Abgelegt unter Bildung |